Suche

Suche

PROGRAMMHEFT

Zum Herunterladen Bild anklicken

  

Programmheft Köthen 2015

 

Übersichtsplan Schloss Köthen

 

Übersichtsplan Schloss Köthen

 

Kongress-Newsletter

Dezember 2014

  

1. Kongress-NL

.

Ulrich Schuricht

"Ist doch nichts als Krätzkrankheit ursprünglich" - Hahnemanns Weg zu den Miasmen

Das Zitat „Ist doch nichts als Krätzkrankheit ursprünglich“ ist eine Randnotiz Hahnemanns zu einem Patienteneintrag vom 30. April 1818

  

Ich möchte aufzeigen, wie Hahnemann meinem Verständnis nach zu der Idee der drei Miasmen Psora, Syphilis und Sykose kam und wozu Quellen aus der homöopathischen wie auch aus der vorhomöopathischen Zeit Hahnemanns sowie seine in Krankenjournalen niedergelegte Erfahrungen herangezogen und mit dem medizinischen Wissen seiner Zeit verglichen werden.

 

Es sollen die Ursachen der Modifikation des Ähnlichkeitsbegriffs für die praktische Tätigkeit Hahnemanns dargestellt werden, welche durch die Anwendung des Miasmenbegriffs erfolgte. In einem weiteren Schritt möchte ich die Unterschiede zwischen den Miasmenvorstellungen Hahnemanns einerseits und einer Auswahl späterer Miasmenkonzepte andererseits darstellen und darauf eingehen, inwieweit diese unterschiedlichen Konzepte sich durch die Nutzung bestimmter Werkzeuge zur Auffindung des passenden Arzneimittels (Materia medica, Repertorium) durch die jeweiligen Initiatoren erklären lassen könnten. 

 

 

Dr. Ulrich Schuricht

Ulrich Schuricht

  • Jahrgang 1969, verheiratet, 4 Kinder
  • Medizinstudium an der Freien Universität Berlin
  • Teilnahme am studentischen Homöopathie-Arbeitskreis in Berlin
  • 2003 Facharzt für Allgemeinmedizin und Zusatzbezeichnung Homöopathie, seitdem niedergelassen in homöopathischer Privatpraxis in Berlin
  • Schularzt der Rudolf-Steiner-Schule Berlin, kooperierender Arzt des Caroline-von-Heydebrand-Heimes Berlin
  • Dozent in Wochenkursen und einem 3-Jahreskurs des Berliner Vereins homöopathischer Ärzte

Publikationen

  • Dissertation: Edition und Kommentar des Krankenjournals D 16 (1817-1818) von S. Hahnemann (Haug-Verlag Stuttgart 2004), ausgezeichnet mit dem Max-Tiedemann-Preis der Stiftung zur Förderung der Klassischen Homöopathie
  • „125 Jahre Berliner Verein homöopathischer Ärzte“, Homöopathiegeschichte im Spiegel der Vereinsbibliothek (Druck: Universitätsbibliothek der FU Berlin 2004)
  • „Die Weiterentwicklung von Potenzierung und Gabenwiederholung in Hahnemanns Spätwerk“, Vortag LIGA-Tagung Berlin 2005 und Artikel ZKH-Sonderheft 2005

 

 

zurück zur Übersicht



.
.

xxnoxx_zaehler