Suche

Suche

PROGRAMMHEFT

Zum Herunterladen Bild anklicken

  

Programmheft Köthen 2015

 

Übersichtsplan Schloss Köthen

 

Übersichtsplan Schloss Köthen

 

Kongress-Newsletter

Dezember 2014

  

1. Kongress-NL

.

Programm am Donnerstag, 14. Mai 2015

(Änderungen vorbehalten)   

 

Vor-Ort-Registrierung: Ab 08:00 h im Foyer

>> Nachmittags

Vormittags:

>> Abends

  

Raum

09:00-09:45

Pause

11:15-12:00

12:00-12:45

Pause

Johann-Sebastian-Bach-Saal

ERÖFFNUNGS-

FEIER

mit Musik

Ursula Dohms, H.-J. Zander, Cornelia Bajic

 

Festvortrag

Jens Behnke

(Carstens-Stiftung)

Homöopathie und Wissenschaft – Vorschlag zu einem Minimalkonsens



Roland Baur

Homöopathische Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen: Ergebnisse einer Kohortenstudie

Bruno Mey

Homöopathie bei multi-morbiden Patienten

 




Anna-Magdalena-Bach-Saal

Martin Dinges

Zum Stand der Homöopathiegeschichte

 

Marion Baschin

Die Praxen der Homöopathen Friedrich und Clemens von Bönninghausen

Florian Mildenberger

Geschichte der Posologie in der Homöopathie - Deutschland und USA im Vergleich (1850-1970)


Mittags-symposium

13:30-14:30 h

 

Hubert Keller

Einblicke in die Nanowelt homöopathisch wirksamer MedienKeller

 

Veranstalter: Plose Quelle AG

Maria-Barbara-Bach-Saal

Sigrid Kruse

Das kranke Kind in der Klinik

Rainer Potyka-Marten

Wenn Trennung zum Trauma wird

Wilhelm-Friedemann-Bach-Saal

Eckart Ruschmann

Das Prinzip „Lebenskraft“ – philosophisch betrachtet

Hahnemann-Saal

Rainer Appell

Lady Sunshine and Mister Moon - Sol und Luna in der homöopathischen Praxis

 

Nachmittags:

Raum

14:30 - 15:15

15:15 - 16:00Pause16:30 - 17:1517:15 - 18:00

Johann-Sebastian-Bach-Saal

Heinz Huber (Seminar, 3 x 45 min)

Grundprinzipien der Heilung und deren Optimierung bei schweren Pathologien

Ernst Trebin

Multimorbidität nach Grippeimpfung

Anna-Magdalena-Bach-Saal

Stefanie Jahn

Die Behandlung der Spanischen Grippe

Daniel Walther

Homöopathische Laienvereine im digitalen Zeitalter. Herausforderungen und Chancen

HOMÖOPATHIE-STIFTUNG

Präsentation von Forschungsprojekten

Rainer Schäferkordt: Empirische Homöopathie durch Falldokumentation

Sigrid Kruse: Homöopathie in der Kinderklinik
Stephan Baumgartner: Forschungsprojekt „Arbeitsgruppe Grundlagenforschung Homöopathie“

Maria-Barbara-Bach-Saal

Rainer Potyka-Marten

Wenn Trennung zum Trauma wird (Forts.)

Karla Fischer

Gewalt in der Familie: Wenn das Schützende bedrohlich wird

Klaus von Ammon

Kinderonkologische Erfahrungen aus Bern

Postervorstellung

Wilhelm-Friedemann-Bach-Saal

C.M. Bogers Arbeitsweise: 100 Jahre „Synoptic Key“(Seminar)

 

Norbert Winter: C.M.Boger - 100 Jahre Synoptic Key. Spannungsbogen zwischen Hahnemann und Moderne

Michael Teut: 100 Jahre Synoptic Key – Praxisrelevanz in der Geriatrie

Martin Kiesel: Arbeiten mit dem Synoptic Key von C.M. Boger in der kassenärztlichen Praxis

Hahnemannsaal

Dieter Elendt

Friedrich Nietzsche als multimorbider Patient

Karl-Heinz Gebhardt

Welche Art von Forschung braucht die Homöopathie?

Markus Herrmann

Konzeption eines Professionskollegs: Forschungsmethoden für die homöopathische Praxis?

 Bibliothek

Brita Gudjons 

Verreibeseminar (15 Plätze)

Verreiben einer homöopathischen Rohsubstanz nach § 270 VI. Organon als Aufschluss der Arznei über eine Stufe.

  

Rahmenprogramm:

Morgens:

  • Tai Chi (Cordula Mai-Zorn)

Mittagspause:

  • Yoga (Michael Latzke)

Abends:



.
.

xxnoxx_zaehler