Suche

Suche

PROGRAMMHEFT

Zum Herunterladen Bild anklicken

  

Programmheft Köthen 2015

 

Übersichtsplan Schloss Köthen

 

Übersichtsplan Schloss Köthen

 

Kongress-Newsletter

Dezember 2014

  

1. Kongress-NL

Kongressflyer Köthen 2015

 

TiFlyer_web klein

  

pdf-Logo hier herunterladen

 

Sie können den gedruckten Flyer auch per E-Mail bestellen:

info@dzvhae.de

 

.

Grußwort des Organisationsteams

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

das Thema des Kongresses spiegelt die Alltagsrealität in unseren Praxen wider: Zunehmend begegnen wir Patienten mit Mehrfachdiagnosen (Multimorbidität) und höherem Lebensalter. Damit steigt auch die Komplexität eines „Falles“. Dieser Herausforderung begegnen wir mit einer homöopathischen Behandlung, die die Individualität des Patienten berücksichtigt. Voraussetzung hierfür ist eine enge Abstimmung bezüglich des Behandlungsziels – Heilung, Palliation, Homöopathie als Begleittherapie oder die Behandlung von Nebenwirkungen.

 

Um die Therapie multimorbider Patienten geht es in den wissenschaftlichen Themenblöcken:

Klaus Roman Hör, Heinz Huber und Bruno Mey führen uns ein in die Grundprinzipien der Heilung. Die Strategien im schweren Krankheitsfall geben Hinweise auf (kleine) Mittel und mögliche Schmerztherapie. Hierbei werden Falldarstellungen auch aus dem Kreis der Teilnehmer aufgegriffen.

 

Im Themenblock „Miasmen“ stellt Jürgen Moritz seine Psoratheorie vor, Ulrich Schuricht erforscht die Frage, wie Samuel Hahnemann zu den Miasmen kam, und Thomas W. Koch begibt sich auf den miasmatischen Heilweg.

Hans Zwemke sorgt sich um das Selbstverständnis der Homöopathen und untersucht, wohin sich die Homöopathie entwickelt – in Richtung wissenschaftliche Medizin oder Heilungsromantik? Es gibt also reichlich Diskussionsstoff.

 

In den letzten Jahren erleben wir eine Intensivierung der Homöopathie-Kritik. Ein Grund mehr von Bryan Kaplan zu lernen, welche Technik wir Homöopathen anwenden können, um mit den Anfeindungen umzugehen – nämlich mit Humor und paradoxem Verhalten. Er ist ein Meister der „Provocative Therapy“ (homeopathic psychotherapy). Es ist ein Genuss, Kaplan in seiner Arbeitsweise zu erleben. Auch hier wird es Übungen und Demonstrationen geben.

 

Martin Dinges leitet den Themenblock „Homöopathie-Geschichte“: Marion Baschin stellt den Arbeitsalltag in den Praxen von Friedrich und Clemens von Bönninghausen vor, Florian Mildenberger vergleicht die Geschichte der Posologie in der Homöopathie in Deutschland und den USA 1850-1970, Stefanie Jahn erläutert die homöopathische Behandlung der Spanischen Grippe nach dem 1. Weltkrieg und Daniel Walther macht sich Gedanken über homöopathische Laienvereine im digitalen Zeitalter.

 

Im Jahr 2015 feiert „Synoptic Key zur homöopathischen Materia medica“ 100-jähriges Jubiläum. Daher stellt der Kongress die Arbeitsweise von C.M. Boger in den Mittelpunkt und bietet einen Vortragsblock zum Thema „Spannungsbogen zwischen Hahnemann und Moderne“ an. Die Referenten Jens Ahlbrecht, Martin Kiesel, Michael Teut, Christoph Tils und Norbert Winter veranstalten ein Seminar auch als Dozententraining.

 

Die Fachausstellung wird der Öffentlichkeit zugänglich sein. Claudia Wein hält einen Vortrag beim Patiententag: "Wie finde ich einen homöopathischen Arzt und wer bezahlt die Behandlung?"

  

Dr. Ursula Dohms, BVhÄWir freuen uns auf Sie und diesen Kongress!

 

Ihre

Dr. med. Ursula Dohms

1. Vorsitzende des DZVhÄ-Landesverbandes Berlin-Brandenburg und Leiterin des Organisationsteam



.
.

xxnoxx_zaehler